Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Di, 28.06.2016

Neue Messdiener in Rayerschied

Zwei Kinder und ein Erwachsener als Ministranten in ihr neues Amt eingeführt

Eine bunte Truppe: Die Messdiener aus Rayerschied

Eine bunte Truppe: Die Messdiener aus Rayerschied
Rayerschied:  Über 20.000 Messdiener gibt es im Bistum Trier. Dies ergab eine Erhebung, die Anfang diesen Jahres durchgeführt wurde. 140 Messdiener in 43 Pfarreien haben eine Behinderung oder Beeinträchtigung. 118 Messdiener sind nicht katholisch, 15 Pfarreien haben keine Ministranten. Betreut werden die Messdiener im Bistum von über 2000 ehrenamtlichen Helfern. In einigen Pfarreien, wie der Pfarrei Rayerschied gibt es erwachsene Messdiener.

Die meisten aber beginnen diesen Dienst im Anschluss an ihre Erstkommunion. Zwei Kinder und ein Erwachsener wurden in Rayerschied nun in ihr Amt eingeführt. Lara Schopen aus Benzweiler und Josephine Meurisch aus Pleizenhausen haben sich im Anschluss an ihre Erstkommunion bereiterklärt Ministranten werden zu wollen. Sie wurden von Markus Koch (43) aus Rayerschied, der selbst seit 1982 Messdiener in der Pfarrei St. Johannes Nepomuk Rayerschied ist, in ihrem Dienst vorbereitet. In mehrwöchigen Übungsstunden lernten die Kinder die verschiedensten Begriffe und wo diese in der Kirche zu finden ist, kennen. Auch in die einzelnen Aufgaben, wie die Gabenbereitung, das Einsammeln der Kollekte, das Schlagen des Gongs und das Läuten der Eingangsglocke und vieles mehr wurde mit den neuen Anfängerinnen eingeübt: „Lara und Josephine waren mit Eifer dabei und haben schnell gelernt“, lobte Markus Koch die beiden Mädchen für ihren Einsatz. Froh ist Koch über die Unterstützung der Eltern: „ Wenn Eltern nicht dahinterstehen, ist es schwierig Kinder für den Ministrantendienst zu gewinnen. Oft sind Kinder nach ihrer Erstkommunion sehr motiviert mehr über den Glauben zu erfahren und mitzumachen, aber die Eltern stehen dem Dienst eher reserviert gegenüber. Das hängt vor allem an den gesteigerten Anforderungen in der Schule und dem vielfältigen Angebot in der Freizeitgestaltung. Dadurch finden wir immer weniger Kinder, die diesen Dienst ausüben wollen“, so Markus Koch.

Die Pfarrei Rayerschied hat daher vor wenigen Jahren auch Erwachsene als Messdiener eingeführt. Seitdem verrichten drei Erwachsene regelmäßig am Sonntag den Altardienst.

Marius Massmann (29) hat seinen Dienst als Messdiener wieder aufgenommen. Bis zu seinem 18. Lebensjahr war er als Messdiener aktiv. Das seine Cousine Josephine Meurisch Ministrantin geworden ist, nahm er zum Anlass, diesen Dienst wieder aufzunehmen. „Es macht einfach Spaß“, so die Beweggründe des Pleizenhauseners.

Zusammen mit Lara Schopen und Josephine Meurisch wurde er in diesen wichtigen Dienst eingeführt. Aus den Händen von Pater Joseph Thazatuveetil erhielten die Neuministranten ihre Ernennungsurkunde und haben das Messdienerkreuz überreicht bekommen. Er wünschte ihnen, dass sie Freude an ihrer Aufgabe haben und ihr Glauben weiter wachsen soll. Die Gemeinde bedankte sich mit Applaus bei den Neuanfängern.

Einen Wunsch hat Messdienerbetreuer Markus Koch: „ Unsere Gewänder sind doch schon ziemlich in die Jahre gekommen. Es wäre schön, wenn wir neue Messdienergewänder anschaffen könnten, um auch einheitlich aufzutreten.“


Die Pfarreiengemeinschaft freut sich über weitere interessierte Kinder, die Messdiener werden wollen. Auch Erwachsene sind jederzeit willkommen. Mehr zur Ministrantenarbeit gibt es bei Gemeindereferentin Kathrin Altmeppen unter 06764/3020812 oder unter www.pfarreiengemeinschaft-rheinboellen.de.