Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Mi, 21.09.2016

Abschied von Pater Joseph

Indischer Priester wird Dechantenkooperator

Pater Joseph

Pater Joseph
Rheinböllen – Mit Gottesdiensten am 1. Oktober in der St. Apollonia Kirche in Kisselbach und am 2. Oktober in der Pfarrkirche St. Erasmus Rheinböllen wird Pater Dr. Joseph Thazhathuveettil, VC von seiner Aufgabe als Kooperator der Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen verabschiedet. Seit Januar 2013 war der Geistliche aus Kerala/Indien Seelsorger in den drei Pfarreien Rheinböllen, Rayerschied und Schnorbach. Zusammen mit seinem Mitbruder Pater George Parekandathil lebt er zurzeit im Kloster in Ravengiersburg.

Nach dem Weggang der Patres von der Heiligen Familie in Ravengiersburg zogen die beiden Brüder in das Kloster in Ravengiersburg ein. Neben dem Aufbau eines geistlichen Zentrums im Hunsrück übernahmen die Brüder des Vinzentinerordens auch Dienste in den benachbarten Pfarreien. Pater George half zunächst in der Pfarreiengemeinschaft Simmern aus und ist seit dem letzten Jahr Kooperator in der Pfarreiengemeinschaft Kirchberg. Als Seelsorger ist Pater Joseph seit Januar 2013 in der Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen tätig.

Pater Joseph trat 1983 in den Vinzentinerorden ein und empfing 1994 die Priesterweihe. Während seines Studiums in Liechtenstein und Rom, hier promovierte er 2010, übernahm er immer wieder Aushilfsdienste in den dortigen Pfarreien u.a. in Liechtenstein und St. Moritz/Schweiz.
Pater Joseph erinnert sich noch gerne an seine Anfänge hier im Hunsrück. Zunächst noch ohne Führerschein, haben ihm viele Menschen aus den Gemeinden geholfen und ihn zu den Gottesdiensten gefahren. Unvergessen ist für ihn vor allem, der in der Zwischenzeit verstorbene Harald Pilney aus Argenthal, der ihn drei Monate fast täglich gefahren habe, damit er seine seelsorgerischen Aufgaben ausüben konnte, so z.B. für die Krankenkommunion. Zu Beginn seiner Tätigkeit in Deutschland musste er einen Deutschkurs in Bonn absolvieren, für seine Tätigkeit als Priester in Deutschland wird er seit 2015 berufsbegleitend mit einem Pastoralkurs unterstützt. Die Bewältigung von Verwaltungsarbeiten, Trauerpastoral, Kirchenmusik und Jugendarbeit sind Inhalte dieses Kurses damit sich die ausländischen Priester in der hiesigen Gesellschaft zurechtfinden:“ Es gibt große Unterschiede wie die Menschen denken und fühlen zwischen Deutschland und Indien, deshalb bin ich dankbar für die Unterstützung des Bistums Trier.“ Die Kurse finden in Blöcken die Woche über statt, am Wochenende stehen die Priester ihren Gemeinden wieder zur Verfügung.

Eine Herausforderung für ihn waren die krankheitsbedingten Ausfälle von Pfarrer Günther Vogel. Kaum war er hier musste er von Juni bis Oktober 2013 die Pfarrverwaltung der Pfarreiengemeinschaft übernehmen. Auch in der Vakanz von August 2015 bis März 2016 wurde er mit der Vakanzverwaltung beauftragt. In dieser schwierigen Zeit wurde er von vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt: „ Ich bin den vielen Menschen, die in den Räten Verantwortung tragen sehr dankbar für die große Unterstützung, die mir in der Zeit gewährt wurde“, so Pater Joseph. Dabei ist das System von Pfarr- und Verwaltungsräten für ihn neu gewesen: „In Indien ist Kirche hierarchisch aufgebaut gewesen, hier legt man einen besonderen Wert auf Teamarbeit“, so der indische Geistliche. Das dies auch notwendig ist bestätigt Pater Joseph: „Jede Gemeinde ist verschieden, alle haben verschiedene Traditionen und Besonderheiten. Daher ist eine verstärkte Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort besonders wichtig.“ Besonders dankbar ist er für die Unterstützung seines ehemaligen Vorgesetzten Pfarrer Günther Vogel und dem amtierenden Pfarrer Mai Phu Tho: „Mit beiden habe ich sehr gut zusammengearbeitet, sie hatten immer ein Ohr für meine Anliegen.“

Zum 01.10.2016 wird Pater Joseph nun Dechantenkooperator. Neben der Unterstützung von Dechant Krag wird er auch seelsorgerische Aufgaben in der Pfarreiengemeinschaft Simmern übernehmen. Neben dem Wehmut seine alte Wirkungsstätte in Rheinböllen zu verlassen, freut er sich aber besonders auf die Zusammenarbeit mit dem Simmerner Pfarrer Lutz Schultz: „Während der Renovierung des Pfarrhauses in Simmern hat er mit uns schon zusammen in Ravengiersburg gewohnt,“ erinnert er sich gerne an die Zeit mit ihm zurück. Pater Joseph ist zuversichtlich, dass er sich auch in seiner neuen Aufgabe gut zurechtfindet: „Die Menschen im Hunsrück sind sehr nett und freundlich und ich bin zuversichtlich, dass sie mich auch in meiner neuen Aufgabe unterstützen werden."

Pater Joseph wird am 1. Okotober um 18.00 Uhr in der Vorabendmesse in der St. Apollonia Kirche in Kisselbach und am 2. Oktober um 10:30 Uhr in der Pfarrkirche St. Erasmus Rheinböllen verabschiedet. Nach den Gottesdiensten besteht die Möglichkeit, sich persönlich von ihm zu verabschieden bei einem Umtrunk im Pfarrheim in Kisselbach bzw. Rheinböllen.