Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Mi, 11.01.2017

Gottesdienst an einem ungewöhnlichen Ort

Aussendung der Sternsinger in Benzweiler fand in Küche statt

Die Kreide und die Sternsinger wurden gesegnet

Die Kreide und die Sternsinger wurden gesegnet
Benzweiler: Gottesdienste und Andachten an ungewöhnlichen Ort und anderen Zeiten, das ist eine Forderung im Abschlussdokument der Synode des Bistums Trier. Warum also nicht die Aussendungsfeier der Sternsinger statt in einer Kirche in einer Küche zu machen. Zumal Jesus auch in einem Stall geboren wurde und nicht in einem Palast, also da wo Menschen arbeiten. Außerdem bringen die Sternsinger den Segen Gottes zu den Menschen, also kann man auch eine Andacht in einem Wohnhaus machen.

So versammelten sich die elf Sternsinger aus Benzweiler zusammen mit ihren Betreuerinnen im Wohnhaus der Familie Mantey um eine kleine Andacht zu feiern und um die Sternsinger auszusegnen: „Es hat zunächst logistische Gründe, es wäre halt sehr schwierig gewesen die Kinder zuerst nach Rayerschied in die Pfarrkirche zu fahren oder zum zentralen Aussendungsgottesdienst nach Rheinböllen und dann wieder zurück. Mir war es aber wichtig, den Tag mit einer Andacht zu beginnen und die Sternsinger auszusegnen“, so Manuela Müller Mantey. Sie ist seit einigen Jahren für die Organisation der Sternsingeraktion in Benzweiler zuständig. Als Ort für den kleinen Gottesdienst wurde die Küche ausgewählt, wo der Esstisch mit dem Altarkreuz und einer Kerze aus der Rayerschieder Kirche dekoriert wurde.

Unter dem Motto „Gemeinsam für Gottes Schöpfung in Kenia und weltweit“ wurde zusammen Gottesdienst gefeiert. Gestaltet wurde die kleine Andacht von Markus Koch aus Rayerschied, die Sternsinger wurden aber auch mit einbezogen, indem sie Fürbitten vortrugen und gemeinsam das Vater Unser im Kreis beten konnten.

Anhand des Beispiellandes Kenia wurde in einer Katechese den Kindern verdeutlicht, wie sehr die Menschen in Afrika unter den Folgen des Klimawandels und der Wasserknappheit leiden. Wenn die Pflanzen nicht richtig wachsen können, werden sie keine Früchte tragen und damit fehlt auch den Menschen wichtige Nahrung um überleben zu können. Die Kinder aus Benzweiler, sowie der Pfarreiengemeinschaft Rheinböllen sammeln speziell für eine Schule in Goma in der Demokratischen Republik Kongo. Hier wird von den Sternsingergelder ein Klassenraum für den Biologie- und Chemieunterricht eingerichtet: „Auch das ist ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz, den nur durch Bildung lernen die Menschen dort, wie sie die Schöpfung bewahren können und damit ihre Lebensgrundlage sichern können“, betont Markus Koch aus Rayerschied.
Er segnete am Schluss der Andacht die Sternsinger und die Kreide, mit der die Kinder die Segensbitte 20*C+M+B*17 an die Türen der Häuser in Benzweiler schreiben konnten.

Mehr zum Sternsingerprojekt der Pfarreiengemeinschaft gibt es bei Markus Koch unter www.pfarreiengemeinschaft-rheinboellen.de  unter Themen und Angebote oder telefonisch (06766/732)