Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Mi, 01.02.2017

Spende für die Erbacher Kapelle

Landfrauen Dichtelbach unterstützen Kirchturmsanierung

Die Landfrauen Dichtelbach mit Verwaltungsrat Paul Schirra und Pastor Phu Tho Mai

Die Landfrauen Dichtelbach mit Verwaltungsrat Paul Schirra und Pastor Phu Tho Mai
Erbach     Mit einem großzügigen Spende von 5000 € unterstützten die Landfrauen Dichtelbach die Kirchturmsanierung der Kapelle St. Johannes der Täufer in Erbach. Im Beisein von Pastor Phu Tho Mai und Verwaltungsratsmitglied Paul Schirra, zugleich Ortsbürgermeister von Erbach, überreichten Sie den Spendenscheck.

Seit vielen Jahren spenden die Dichtelbacher Landfrauen aus ihren Erlösen von den von ihnen veranstalteten Adventsmärkten zahlreiche soziale und wohltätige Zwecke. Über 80.000 € konnten in verschiedenste Projekte investiert werden. Die Dichtelbacher Frauen wurden daher im November 2014 mit demEhrenamtspreis durch den Landrat des Rhein-Hunsrück-Kreises ausgezeichnet.

Neben der Organisation der Adventsmärkte gehören Bastelkurse und Vortragsreihen zum Programm der Dichtelbacher Landfrauen. Eine Vorsitzende gibt es nicht, mit Ingrid Müller als Ansprechpartnerin, werden sie aber nach außen vertreten. Unterstützt werden sie von einem Team aus Doris Kopp, Margot Breidenbach, Heike Fülber, Gusti Fülber, Anneliese Heß, Birgit Kolb und Gisela Graßmann.

Die Verantwortlichen der Pfarrei St. Erasmus Rheinböllen, zu der Erbach als Filiale gehört, sind froh über diese Unterstützung: „Mit dieser Spende und der Unterstützung der Ortsgemeinde von 5000 € und der Organisation der Pfingstkirmes mit 1400 € konnte ein wichtiger Meilenstein zum Erhalt der Kapelle in Erbach erreicht werden“, so Pastor Phu Tho Mai.

Die Kapelle St. Johannes der Täufer in Erbach wurde 1897 erbaut und hat zwei Glocken. Sie haben allerdings keinen Glockenstuhl, sondern ihre Aufhängung ist direkt mit der Tragkonstruktion des Dachreiters verbunden. Hierdurch werden die Schwingungen aus dem Geläut gleich in die Tragkonstruktion des Dachreiters und von dort in die Giebelwand eingeleitet. Dies verursacht merkliche Bewegungen des Dachreiters und führe zu den Schäden in Form von Rissen. Daher darf das Geläut bis zur Sanierung nur noch maximal bis zu zwei Minuten komplett genutzt werden, um die Belastung auf den Turmhelm zu minimieren.

60.000 € wird die Sanierung des Kirchenturms kosten, von denen müssen 20.000 € als Eigenleistung von der Kirchengemeinde erbracht werden: „Ich bin dankbar für die Unterstützung der Dichtelbacher Landfrauen, aber auch von den zahlreichen Einzelspendern, so dass wir die Kirchturmsanierung in Angriff nehmen können“, so der Bürgermeister und Verwaltungsrat Paul Schirra.