Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Marienkapelle Rheinböllen

Die Kapelle der Puricellischen Stiftung Rheinböllen

Das Puricelli-Stift Rheinböllen

Das Puricelli-Stift Rheinböllen

Küsterin:                     

Heike Feldenz
Soonwaldstraße 8
55494 Rheinböllen
06764/2354
hfeldenz@online.de

Ansprechpartner:         

Norbert Hipp

Martina Plenz-Günster
Am Guldenbach 61
55494 Rheinböllen
06764/302270
guenster-plenz@t-online.de


Die unter Denkmalschutz stehende Anlage entstand nach Plänen des Architekten Heinrich Johann Wiethase, Köln in mehreren Phasen. 1862 - 1864 entstand das Hauptgebäude als Waisenhaus durch eine Stiftung von Jenny Puricelli (+1873). 1887 - 1888 wurde die Kapelle durch eine Stiftung von Franziska Puricelli errichtet und 1891 konsekriert. Der anschließende Flügelbau war ursprünglich ein Krankenhaus.

Baubeschreibung

Geschlossene Baugruppe aus zwei rechtwinklig zueinanderstehenden Flügeln. Unverputzte Soowacke, einheitlich neugotische Formen von solider handwerklicher Qualität. Die staatliche neugotische Kapelle ist eine Säulenhalle von ausgewogener Raumwirkung. Im Mittelschiff Kreuzrippengewölbe. Die sehr schmalen Seitenschiffe mit quergestellten Tonnengewölben wirken eher wie Abseiten. Eingezogener kreuzrippengewölbter Chor im 5/8 Schluß. An der Südseite Stifterloge, an seiner Nordseite Sakristei. Das Chordach als achtseitiger Pyramidenhelm hochgezogen. Unter dem Chorraum kreisrunde kuppelgewölbte Gruft.

Ausstattung

Die Kapelle hat ihre einheitliche Ausmalung (1969 von Günther Daniel und Hans Plenz restauriert) und ihre qualitätsvolle Ausstattung der Erbauungszeit vollständig erhalten. Sie ist dadurch ein wertvolles Zeugnis gepflegten Kunsthandwerks des späten 19. Jh. und zugleich ein in dieser Gegend seltenes frühes Beispiel industriellen Mäzeantentums. Die Ausmalung ist überwiegend dekorativ gehalten und erstreckt sich auf die Sockelzone im Langhaus (mit gemalten Kreuzwegstationen) und im Chor, auf die Umrahmung und Gewände der Chrofenster und auf sämtliche Gewölbekappen. Die Ausstattung der Kirche umfasst: die gesamte Fensterverglasung, darunter im Chor zwei figürliche Fenster, links die Kreuzigung, rechts die Auferstehung Christi: Mosaikfußboden, Marmormensa mit Marmor-Antependium: mehrteiliger, gemalter und geschnitzter Schrein als Hochaltaraufsatz; Kanzel aus geschmiedetem Eisenstabwerk; Kommunionbank aus Holz; Betstuhl der Stifterfamilie aus reichem Schnitzwerk; Gestühl; hölzerner Windfang der Westtüre; westliche Holzempore mit geschnitzter Brüstung; Orgel mit acht Registern, Betpult aus Holz; geschmiedete Kerzenhalter an den Langhauspfeilern

Das Puricelli-Stift Rheinböllen

Das Puricelli-Stift Rheinböllen bietet Erwachsenen ab 40 Jahren, die infolge einer geistigen und psychischen Erkrankung in besonderem Maße auf die Hilfe von Fachkräften angewiesen sind, ein Zuhause in Gemeinschaft.

Träger des Puricelli-Stifts ist die Franziskaner, Betriebs- und Beschäftigungs GmbH. Die Bewohner leben in familiärer Atmosphäre zusammen und gestalten ihren Alltag gemeinsam. Der Individualität des Einzelnen wird - soweit möglich in Bezug auf seine Erkrankung entsprochen.
Die Franziskanerbrüder planen, neben dem bestehenden Angebot auch eine Altenhilfeeinrichtung mit stationärem und ambulantem Angebot für die Bewohner der Region Rheinböllen zu errichten. Ziel ist, dass hier Menschen mit unterschiedlichen  Hilfsbedürfnissen eine Heimat finden.

Kontakt:    Puricelli Stift

                Karola Tillewein

                Franziska-Puricelli-Weg 1
                55494 Rheinböllen
                Tel.: 06764-30498-0

                Fax: 06764-30498-607