Webangebot der Pfarreiengemeinschaft St. Erasmus (Rheinböllen)


Hauptinhalt


Pfarrkirche St. Sebastian Schnorbach


Erbaut:          1709

Patrozinium:   20. Januar

Küsterin:        Martha Brennig
                     Gartenstr. 1
                     55497 Schnorbach
                     Tel: 06764/2182

Organistin:     Syndia Kasper
                     Tel: 06761/13805


Pfarrkirche St. Sebastian, Schnorbach


Erste Erwähnung der Pfarrei Schnorbach (damals Snarbach geschrieben) ohne Filiale, bereits im Güterverzeichnis der Benediktinerinnenabtei Rupertsberg im Jahre 1200.
Um 1706, nach der Kauber Teilung kamen als Filialgemeinden Argenthal Ellern und Wahlbach zur jetzigen Pfarrei, die zum Dekanat Simmern gehört hinzu.

Die Pfarrkirche:


Das Langhaus wurde 1709 in den angeblich älteren Chor angebaut. 1827 wurde die Kirche renoviert, wobei auch die Sakristei angebaut wurde, die dann 1962 vergrößert wurde. 1967 wurde der hölzerne Vorbau an der Westfassade, der heutige Eingang errichtet.


Innnenausstattung:


Weißer Wandanstrich; teilweise figürliche Fensterverglasung von 1896 – 1898; Orgel wurde 1893 von der Familie Puricelli gestiftet; das Gestühl besteht aus 2 Blöcken mit Mittelgang; neugotische Kanzel; Taufbecken aus Sandstein von 1709; 2 Bronzeglocken von 1949; Hochaltar aus Holz.


Vor der Kirche:

 

Grab von Pfarrer Peter Ferres, der in Schnorbach 51 Jahre Dienst tat.

Unweit der Kirche das ehemalige Pfarrhaus aus dem 19. Jahrhundert, das sich inzwischen in Privatbesitz befindet.